Victor Boy Lindholm veröffentliche 2014 das Chapbook DRONE beim skandinavischen Verlag AFV Press, und hat sich seitdem als zentraler Dichter in Dänemark und den nördlichen Ländern positioniert. 2015 kam sein eigentliches Debüt, die Gedichtsammlung GULD beim Verlag Kronstork heraus, das der erste Teil einer Trilogie ist. Das zweite Buch dieser Reihe ist NO HARD FEELINGS, das später im Jahr 2015 erschien. Der dritte Teil wird für Ende 2017 erwartet.

2015 war ein sehr produktives Jahr für den jungen Dichter. Zu den bereits erwähnten, erschien auch noch die kleine Sammlung jeg elsker naturen og alt omkring mig (dt. Ich liebe die Natur und alles um mich herum) und schnell wurde seine Stimme nicht nur die der neuen Poesie, sondern auch die des neuen politischen Bewusstseins.

Klima spielt in all seinen Werken eine bedeutende Rolle, und Victor selbst hat sich auch öfters zum Thema Klima- und Ökokritik in der Literatur geäußert. In einer Antwort an seinen dänischen Dichterkollegen, Caspar Eric, schrieb er im Atlas Magazin, was sich heute als ein Symbol oder als eine Art Minimanifest seiner Arbeit verstehen lässt:

“GOLD geht um das schlechte Gewissen, und davon habe ich ziemlich fucking viel. Du hast damit aufgehört Cola zu trinken. Ich gehe nicht davon aus, dass dein Gewissen sauber ist. Ich habe noch ein Buch geschrieben. Ich bin schmutziger dann je. In meine Schicht eingeschmiert. Ökoliteratur ist Klassenliteratur.”

Victor betreibt einen Blog, jegkiggerpaamaanenogsigervadsaa.dk, auf dem er eigene sowie Texte anderer junger Autoren publiziert. Das führte unter anderem zur Veröffentlichung der Anthologie Greatest Kids 2014, mit den neuen Stimmen der dänischen Literaturszene.

Also: Wer sich für dänische Literatur, Klimabewusstsein und das politische Engagement der Jugend interessiert, sollte sich unbedingt mit dem Werk von Victor Boy Lindholm auseinandersetzen.

Sein Debüt GOLD erscheint voraussichtlich Herbst 2017. Im Webshop anschauen